Geschichte

Im vergangenen Jahr 2015 konnte die Basler Kantorei St. Peter ihr fünfzigjähriges Bestehen feiern. Nachdem sie sich im Jahr 1965 formiert hatte, entstand ein Kirchen-  und Konzertchor, der bald ein beachtliches Niveau erreichte und sich mit seinen Konzerten vor einer breiteren Öffentlichkeit einen festen Platz im musikalischen Leben Basels erarbeitete.

Die Gründung der Kantorei ist Verena Scheidegger-Buser zu verdanken. Die Motivation der damals noch ganz jungen Chorleiterin war, mit etwas Neuem dem Sterben der damaligen "Kirchenchörli" entgegenzutreten. Während 29 Jahren setzte sie ihre ganze Kraft, Energie und Gestaltungsfreude ein, um die Gruppe der Sängerinnen und Sänger unter anderem auch mit Stimmbildung und gezielten Atemübungen zu einem ausgewogenen Klangkörper zu formen. Verena Scheidegger war damals eine der ersten Frauen, die mit anspruchsvollen Konzerten vor ein Publikum trat.

Ihre Nachfolgerin Ursula Oberholzer-Riss bemühte sich, das bestehende Niveau des Chores zu erhalten und weiter zu fördern. Es gelang ihr in idealer Weise den schwierigen Weg zwischen Fordern und Fördern zu finden und das Bestmögliche aus dem Chor herauszuholen. Nach 19 Jahren fruchtbarer Aufbauarbeit trat sie Ende 2012 altershalber zurück. Seit 2013 leitet Christof Metz die Kantorei. Damit hat in der Chorleitung ein erfolgreicher Generationenwechsel stattgefunden.